Sushi – gibt es eine Speise, die mehr mit Japan verbunden wird? Aber wie japanisch ist Sushi wirklich? Wer hat es wirklich erfunden und wann? Marion hat sich viel Mühe gemacht, der Geschichte des Sushi einmal genau auf den Grund zu gehen. Bitte vergiss nicht, auch auf ihrem Blog Life-Style-Luxury-Brigade vorbeizuschauen!


Dein Vertrauen ist mir extrem wichtig: Dieser Artikel enthält Werbung und Empfehlungs-Links (* Affiliate-Links). Buchst du über einen der Links ein Hotel oder kaufst ein Produkt, dann erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du unterstützt dadurch diesen Blog. Vielen Dank! Deine Tanja


Marion von Life-Style-Luxury-Brigade

Marion fing an zu bloggen und hatte plötzlich ein ganzes Online Magazin. Mit ihren befreundeten Autoren und Gastbloggern betreibt sie eine abwechslungsreiche Lifestyle Plattform, mit vielen unterschiedlichen Themen die sich alle um Eines drehen: Luxus.

Sushi und ich hatten jahrelang einen Beziehungsstatus, der in Facebook als “It’s complicated” beschrieben würde. Doch wahre Liebe wächst langsam. Und so bin ich heute ein echter Sushi Fan. Doch wie ist das Gericht, dass wir alle aus Japan vermuten, entstanden? Auf meiner Recherchereise durch Bücher und das Web stieß ich auf Verblüffendes. Sushi ist nicht in Japan entstanden :-o !!

Sushi wurde am Mekong (China) erfunden um Süßwasserfische länger haltbar zu machen. Der Fisch wurde in Reis eingelegt und in diesem fermentiert. Den Reis warf man dann anschließend weg, er war ungenießbar. Die Fischstückchen jedoch hielten so bis zu einem halben Jahr.

Von China aus wurde diese Methode zum Haltbarmachen von Fischen weiterverbreitet. Die Methode fand auch in Thailand großen Anklang, bis sie von dort nach Japan gebracht wurde.

Um ca. 718 n.C. wird Sushi im damaligen Edo, heute Tokio, in einem alten Pergament erwähnt.

Während in China diese Zubereitung bis heute nicht überstand, kann man in Thailand bis heute noch diese Art von Fischgericht essen. Auch in Japan wurde diese Technik zunächst für Süßwasserfische genutzt. Vor allem am Biwa-See wurde damit die Karausche so haltbar gemacht. Noch heute kann man dieses Funazushi in manchen Restaurants bekommen. Mit den Jahrhunderten veränderte sich die Zubereitung jedoch.

Die Moderne Art des Sushi - Tokios Erbe

Um das 18te Jahrhundert taucht Zushi oder Sushi dann wieder auf. Dieses Mal ist es aber der Meeresfisch, der so haltbar gemacht wird. Die Gesellschaft Japans hat sich gewandelt. Immer mehr Menschen können sich nun den teuren Meeresfisch leisten. Doch er hält halt nicht lang. So übernimmt man die Jahrtausende alte Technik zum Haltbarmachen von Fisch von den Chinesen und adaptiert diese auf Salzwasserfische und Nori (Meeresfrüchte).

Immer kürzer wird der Fisch so fermentiert. Mit dem Reisessig geht das schneller und der Geschmack dürfte sich damit auch verbessern. Mit der Zeit wird der Fisch dann nicht mehr haltbar gemacht, sondern einfach roh verarbeitet – für den sofortigen Verzehr. Lediglich der Reis wird nun gesäuert.

So entstehen die ersten Sushi Stände im alten Tokio, von denen bis heute einige bestehen.

Westliches Sushi - Es beginnt in Los Angeles

Auf meinen Recherchen über das erste Sushi in der Westlichen Welt stolpere ich immer wieder über einen Namen – Noritoshi Kanai. Der damalige Südost-Asien-Exporteur bringt eines Tages einen waschechten Sushi-Meister mit und dieser bereitet ab 1966 im Restaurant Kawafuku das exotische Gericht zu.

Erste Sushi Kette in den USA

Zunächst war Sushi etwas, das auch in den USA eher der elitären Gesellschaft zugesprochen wurde. Im Pazifikkrieg waren viele US Soldaten in Japan und entdeckten die Kultur und Küche für sich.

Aoki Hiroaki, USA-Einwanderer, brachte somit noch vor Noritoshi Kanai dieses Japanese-style Dining in die USA. Jedoch wurde bei ihm eher das Teppanyaki angeboten und Sushi galt als Bei-Gericht, Vorspeise, Appetizer.

Die Einrichtung war typisch japanisch. Böden aus Bambusmatten, die typischen japanischen Trennwände, am Boden sitzend, um einen Ebenholztisch auf Kissen. Schuhe müssen ausgezogen werden. Es herrscht edles Ambiente, dezente Musik und hübsche Frauen servieren in traditionellen Gewändern und auf japanische Art die Gerichte. Hiroaki verkaufte nicht nur japanische Speisen. Er verkaufte das japanische Lebensgefühl an vermögende Amerikaner. Und das sehr erfolgreich.

Kaitensushi erobert die Welt

Kaitensushi bedeutet grob übersetzt Förderband Sushi. Viele dieser Restaurants gibt es noch heute in unseren europäischen Großstädten. Shiraishi Yoshiaki gilt als Erfinder dieser Methode, möglichst viele Menschen zu bedienen. Das erste Restaurant in dieser Form entsteht 1969 in Osaka. Gerüchte behaupten, er habe sich diese Förderband-Technik aus Fabriken abgeschaut.

Als dann die Weltausstellung Expo 70 dort stattfindet, macht diese Art von Restaurants in ganz Europa Schule. Von Paris über London halten die Sushi Bars ab den 80ern Einzug in die großen Städte. Und jede Stadt gibt dem Sushi ihre eigene Note. In Kalifornien sind es die Sushi Rolls, in Frankreich ersetzt man das scharfe Wasabi, welches dünn auf den Fisch gestrichen wird, kurzerhand mit Mayonnaise. Kaum ein Land, das nicht das Sushi für sich neu adaptiert.

v

Die erste Sushi-Bar Kette - Yo! Sushi

Nicht nur Sushi gibt es auf dem Förderband der ersten Yo! Sushi Bars. Tempura, Misosuppe, Teppanyaki und gebackene Früchte finden hier Platz. Und das Erfolgskonzept geht auf. Während Sushi in den 70ern noch um 100 Yen kostete, verringern sich durch den geschickten Mix von japanischen Gerichten die Preise. Das Running Sushi ist erfunden und heute kaum noch wegzudenken.

Wenn dich Japan und seine Kultur, Sushi, Lebensart und die Menschen interessiert kann ich dir diese Serien von Amazon empfehlen: Sushi – The Global Catch

Noch viel mehr über das faszinierende Japan und exzellent recherchiert ist die Serie Prime Japan.

Hast du etwas zu diesem Beitrag zu sagen? Dann tu das doch mit einem Kommentar! Und vergiss bitte nicht, dich in den Newsletter einzutragen und den Beitrag zu teilen.

Newsletter

Verpasse keine Blogbeiträge mehr und erhalte exklusive Updates zum Freebie-Bereich.

Newsletter

Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein.

Foto credits (in Reihenfolge der Erscheinung):

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sushi

https://de.wikipedia.org/wiki/Funazushi

Moritz Hoffmann Der Weg japanischer Küche um die Welt

https://wiki.antiguru.de/lib/exe/fetch.php/pub/sushi.pdf

Trevor Corson: The story of Sushi – An unlikely Saga of Raw Fish and Rice. HarperCollins Publisher, New York 2008, ISBN 978-0-06-088351-5.

Empfohlene Beiträge

8 Kommentare

  1. Ich habe mich bisher nie so intensiv mit Sushi befasst. Ein sehr interessanter Beitrag für mich.

  2. Hi

    es ist sehr interessant das zu Sushi zu erfahren. Auch wenn Sushi nicht mein Geschmack ist. Es ist interessant von Anfang alles zu erfahren. Fand es aber immer interessant wie es Zubereitet wird. Eine wunderbare Kunst was d passiert.

    Danke für den Beitrag.
    Liebe grüße

    Julia

  3. Das hätte ich nicht gedacht, das ist ja super interessant! Noch ein Fakt: In Russland wird heutzutage mehr Sushi gegessen als in Japan. Das hätte man auch nicht gedacht, oder?

  4. Huhu,

    na nun bin ich platt. Ich hätte nie gedacht das man das erste Sushi zum haltbar machen für den Fisch genutzt hat. Ich habe immer gedacht das es schon immer Sushi in der Form gibt. Auch die ersten Ketten etc waren super interessant. Hab wieder einiges gelernt. Sushi mag ich ziemlich gern, zum Glück ist das heutige Sushi anders als früher ;-)

    LG
    Steffi

  5. Liebe Marion, liebe Tanja.
    Das ist ja spannend. Ich hätte nicht gedacht, dass Sushi nicht aus Japan kommt. Aber das mit der Haltbarkeit der Fische am Mekong ergibt natürlich Sinn. Schon spannend, wie sich so mach ein Food Trend ausbreitet über die Welt – und andere so lokal begrenzt bleiben.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  6. Liebe Tanja, liebe Marion,
    ein Beitrag mit vielen Fakten, die mir bislang so nicht bekannt waren. Besonders spannend finde einreicht, dass Sushi ursprünglich genutzt wurde, um Fisch haltbarer zu machen – in der aktuell gängigen Zubereitungsart muss ja ordentlich gekühlt werden, damit nichts verdirbt bis es gegessen wird.
    Lieben Gruß
    Anja

  7. Meine Beziehung zu Sushi ist auch complicated! Ich mag nämlich keinen Reis, zumindest nicht in der Zubereitungsart, weshalb ich auch nicht an Sushi herankomme. Aber meine Tochter und mein bester Freund schwärmen davon, also muss es ja lecker sein ;) Ich fand die Story über die Herkunftsgeschichte interessant, ich hätte nämlich auch gedacht, dass Sushi typisch japanisch ist!

    Liebe Grüße
    Jana


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.