Kurioses aus Japan

Andere Länder, andere Sitten. Wer kennt den Spruch nicht? Gerade für Japan wird er ja sehr gerne genutzt, da dort alles so anders ist als bei uns. Deshalb zeige ich dir heute die kuriosesten Dinge, die uns in Japan begegnet sind. Aber keine Sorge, auch in Deutschland gibt es sehr kuriose Dinge, sieh dich zum Beispiel einmal bei dir im Supermarkt um, was du da alles an kuriosen Dingen finden kannst!


Dein Vertrauen ist mir extrem wichtig: Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Buchst du über einen der Links ein Hotel oder kaufst ein Produkt, dann erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du unterstützt damit diesen Blog. Vielen Dank! Deine Tanja


Kuriose Autos

Erst einmal gibt es in Japan wirklich wenig Platz. Manchmal mag man es nicht glauben, wenn man Bilder einer atemberaubenden Landschaft oder malerischer Dörfer sieht. Doch der Schein trügt. Gerade für Autos gibt es oft nur kleine Stellflächen. Deshalb gibt es in Japan viele superkompakte Autos, die aussehen wie Schuhkartons mit vier Rädern. Treffenderweise heißen sie auch gleich „Box Cars“- Nein, das ist kein Scherz, wenn du es nicht glaubst, dann google mal. Aber wenn man ehrlich ist, dann ist das ein wirklich passender Name.

OK, in Wirklichkeit heißen sie Kei-Cars (kei steht für leicht). Kei-Cars sind Autos mit maximal 660 Kubikzentimeter Hubraum (das ist weniger als 1 Liter Hubraum!), die nicht mehr als 3,40 Meter lang und 1,48 Meter breit sein dürfen. Dafür bekommen sie Vorzüge bei Steuern, den Parkplatz-, Autobahn- und anderen Gebühren. Kurios aussehen tun sie aber auf jeden Fall!

Box Car Japan - Kurioses aus Japan

Box Car

Box Car

Box Cars auf Parkplatz

Box Cars, die aussehen, als würden sie lächeln

Box Cars, die aussehen, als würden sie lächeln



Booking.com

Übrigens kann man die Autobatterien der alten Autos super weiterverwenden, zum Beispiel als Befestigungselement für Planen:

Autobatterien halten Plane – gesehen in Tokyo Ueno

Und eines der kaputten Autos, deren Batterien man für die Plane benutzt hat, wurde vermutlich auch für diese Werbung eines Abschleppunternehmens in Hamamatsu verwendet:

Kuriose Werbetafeln und Plakate

Ohnehin sind Werbung, Plakate und Schilder in Japan  mit der in Deutschland absolut nicht zu vergleichen. Vieles in Japan ist wirklich extrem bunt.

Shopping Street in Osaka, links ist eine Patchinko Halle

Werbetafeln in Akihabara

Oft sind die Werbeplakate oder Warnhinweise aber auch sehr niedlich (kawaii) und im Comic Stil gehalten.

Willkommensschild einer japanischen Shopping Street

Willkommen in der Shopping Street

Hinweisschild in Hamamatsu, Japan

Bitte den Müll wieder mitnehmen, damit der Fluss für alle schön sauber bleibt. – Magome River, Hamamatsu

Vorsicht vor dem Schwarzmilan, sie zielen auf dein Essen – auf der Aussichtsplattform des Hauptbahnhofs in Kyoto

Warnschild

Betreten verboten – gefährlich! Gesehen 2007 irgendwo in Japan

Total süßer Panda-Briefkasten in Asakusa, Tokyo

Selbst die Absperrungen in Kyoto sind so kawaii, dass man sich gar nicht ausgesperrt fühlt. Zu niedlich sind diese Frösche, als dass sie einem das Gefühl des enerwünscht sein geben, dass man bei normalen Absperrungen hat.

Absperrung in Froschform – gesehen in Kyoto

Kawaii

Dass Japaner auf alles stehen, was kawaii ist, also auch auf junge Mädels und Jungs, die Musik machen, zeigt sich auch in den Fanshops. Dort kann man allerlei Merchandise passend zu seinem LIeblings-Idol kaufen.

Und auch in den Spielhallen ist alles superbunt und laut. Oft hat man in der unteren Etage Automaten mit Greifarmen, die dir deinen Gewinn aus dem Automaten ziehen. Oder eben auch nicht. Gewinnen kannst du beispielsweise diese süßen Puppen:

Gewinne diese Puppen in einer Spielhalle

Manche Pachinkohallen sehen übrigens auf den ersten Blick eher aus wie ein Rotlicht-Etablissement:

Pachinkohalle in Hamamatsu

Nützliche Kuriositäten

Man merkt zum Beispiel dass die Japaner höflicher und ehrlicher sind als die meisten anderen Menschen auf der Welt am Eingang zum Blumenpark in Hamamatsu. Dort bekommst du Leihschirme (wie sehr oft in Japan) und Leihrollstühle und -rollatoren. In keinem deutschen Park habe ich so etwas je gesehen.

Eine kleine Anekdote zu den Schirmen: Ich habe trotz des Regens keinen mitgenommen, weil ich ja fotografieren wollte. Nach einiger Zeit im Park haben zwei Parkwächter gesehen, dass ich wortwörtlich im Regen stand, sind ihr Auto gesprungen und zu mir rübergefahren, um mir einen Schirm in die Hand zu drücken. Auch wenn ich eigentlich gar keinen wollte, war das trotzdem total nett!

Service wird in Japan sowie viel größer geschrieben als bei uns. So gab es beispielsweise auf dem Aufstieg zum Arashiyama-Gipfel eine Raststelle. Aber dort standen nicht nur Bänke, sondern auch

Ein Ventilator zum Abkühlen mitten im Wald

Wem der Aufstieg zu anstrengend ist, der kann auch einfach dem „Fitness-Shopping-Pfad“ durch die Aeon Mall folgen. Nach 1000 Metern hat man dann auch 45 Kalorien verbrannt, noch mehr, wenn man zusätzliches Gewicht in Form von Einkäufen mit sich herum trägt.

Aeon Mall Walking – Tu was für deine Gesundheit und geh shoppen!

Aber Japaner sind nicht nur ausgesprochen gesundheitsbewusst, sondern auch sehr auf Sicherheit bedacht. Deshalb hier der Hinweis, niemals ein Selfie mit einfahrenden Zügen zu machen!

Da das Plakat nur auf Japanisch ist, liegt der Verdacht nahe, dass vor allem japanische Touristen für Probleme sorgen. Wobei ich ziemlich sicher bin, dass die ausländischen Touristen nicht besser sind…

Läuft man durch die Straßen von Kyoto, dann findet man öfter kleine rote Eimer voller Wasser. Das naheliegenste ist hier richtig, das ist Löschwasser. Dennoch ist es sehr skurril, diese japanische Variante von Brandschutz zu sehen.

Löschwassereimer in Kyoto – Brandschutz auf japanisch

Die kurioseste Hochzeit Japans

Das abgefahrenste und wirklich kurioseste, das ich in Japan gesehen habe, war ein Virtuell Reality Game, bei dem du deine eigene Hochzeit mit einem virtuellen Partner durchspielen kannst. Bei allem, was ich gesehen habe, dieses Spiel wird wirklich von nichts getoppt!

Jetzt fragst du dich vielleicht, wieso in diesem Beitrag nichts über Essen, Trinken oder Toiletten kommt, obwohl man doch so viel kurioses darüber hört? Das hat einen recht einfachen Grund: Ich will dir dazu so viel zeigen, dass ich einfach zwei weitere Beiträge dazu erstellen werde!

Was findest du, ist das kurioseste in Japan? Warst du schon? Was ist dir dort besonders aufgefallen? Bitte denke auch daran, den Beitrag mit deinen Freunden zu teilen und auf Pinterest zu pinnen!

Willst du keine Beiträge mehr verpassen? Dann abonniere direkt den Newsletter. Keine Sorge, ich spamme dich nicht zu, du bekommst nur eine Mail wenn auch ein neuer Beitrag erscheint.

(Visited 140 times, 2 visits today)
Related Posts

17 Discussion to this post

  1. Katharina sagt:

    Hi Tanja,
    Japan ist so spannend. Möchte auch unbedingt mal hin.
    Am besten gefällt mir die Frosch Absperrung 😂
    Liebe Grüße

  2. Kim sagt:

    Das ist ja wirklich ein sehr schönes buntes Sammelsurium – ich hab so Lust mich mal dort umzuschauen. Wobei man da aus dem gucken gar nicht mehr raus kommt :D danke für den kuriosen Einblick. Liebe Grüße Kim

  3. Was für ein cooler Beitrag! Ich hätte nicht gedacht das es tatsächlich so bunt und vielleicht sogar ein wenig kitschig ist. Den Panda-Briefkasten find ich genial ;-)

    Liebe Grüße
    Birgit

  4. Bettina sagt:

    Je mehr ich bei dir über Japan lese, desto mehr regt sich der Wunsch, selbst einmal dieses Land zu bereisen. Sehr informative Seite. LG Bettina

  5. Julia sagt:

    Oha, da fühle ich mich ja von den Fotos schon „erschlagen“. :D In echt muss das doch eine echte Reizüberflutung darstellen, wenn man so viel Farbe, Comic und Geblinke nicht gewohnt ist, könnt ich mir vorstellen, oder? :) Aber danke für den spannenden Einblick in die japanische Realität. LG Julia

  6. Bea sagt:

    Hahaha, das war mal ein bunter Beitrag! Ich bin total geflasht. Mein Highlight waren die Frosch-Absperrungen, die sind ja süß! Ansonsten war mir alles einfach zu bunt, zu skurril. Aber die Autos finde ich garnicht mal so schlimm. Man hat sich hier seit der A-Klasse auch an vieles gewöhnt. Liegt vielleicht daran.

    Lieben Gruß, Bea.

  7. Avaganza sagt:

    Ich habe schon so viel von Japan gehört – bei der AUA sind wir diese Destination ja regelmäßig angeflogen. Da wollte ich komischerweise nie hin ;-). Aber jetzt reizt mich Japan schon lange. Ist ein faszinierendes und auch schräges Land. Ich hoffe ich schaffe es bald mal hin.

    Liebe Grüße
    Verena

  8. Miri sagt:

    Japan scheint ein Land der Kuriositäten zu sein 😄 Weißt du woran mich die Autos erinnern? An die Black Mirror Folge „Abgestürzt“. Irgendwie habe ich den Eindruck, dort drüben ist alles irgendwie putziger als hier.
    Schöne „Trivia“!

    Ein Lächeln,

    Miri

  9. von solchen Kuriositäten hat man ja teilweise schon das eine oder andere Mal gehört – was die Japaner sich manchmal einfallen lassen ;)
    aber manches scheint ja doch einen praktischen Nutzen zu haben – darf man doch gerne nach Deutschland einführen dann!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  10. Also viel zu sehen bekommt man da allemal! :) Vor allem die Autos finde ich persönlich ja witzig. Alles andere ist für mich echt Reizüberflutung, aber die sind das ja gewohnt! :)

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  11. Um gleich an den vorigen Kommentar anzuschließen: ein verbeultes Auto auf dem Dach in Japan? In Stuttgart gibt’s eine kleine zweisitzige Maschine (Flugzeug) auf dem Dach einer Tankstelle. Und soweit ich weiß, gab’s irgendwo im Stuttgarter Einzugsbereich noch so einen, der ein kleines Flugzeug aufs Dach stellte, damit aber Ärger bekam. Also kurios können nicht nur die Japaner ;)
    Was ich bei meinem Japanbesuch auch einigermaßen kurios fand, war, dass es tatsächlich Leute gab, die von Hand die Straßen reinigten und Kaugummis mit dem Spatel vom Trottoir entfernten. Ob das jetzt regulär bezahlte Jobs oder „Strafarbeiten“ von verurteilten Gesetzesbrechern waren, weiß ich nicht…
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  12. Steffi sagt:

    Hey,

    wow, das war ein spannender Beitrag! Ich interessiere mich für Japan sowieso sehr, daher mag ich die Beiträge. Die Autos wirken wirklich seltsam, irgendwie so abgehackt. Ich hoffe, man versteht was ich meine.. Die Warnschilder im Comicstil finde ich eher süss, als das sie mich warnen würden.. Haha ;)

    Lg
    Steffi

  13. Janina sagt:

    Hallo, hihi, da sind ja echt einige kuriose Dinge dabei :-) Das mit den Fröschen und der Absperrung, das finde ich mal richtig klasse, so sehen dann selbst Baustellen usw. irgendwie nicht trostlos sondern dekorativ aus =) GlG, Janina

  14. Marion sagt:

    Das ist echt ein super interessanter, lehrreicher und witziger Beitrag. Das mit der virtuellen Hochzeit. Und die Frösche. Frösche gehen immer :-)

  15. Lisa sagt:

    Hallo!
    Also der Beitrag ist echt klasse :) Ich musste beim Lesen wirklich öfter schmunzeln! Ich finde ja die Autos irgendwie… putzig ;)
    Liebe Grüße, Lisa

  16. angelique sagt:

    Sehr kuriose Seite von Japan. Aber so ähnlich habe ich mir das mit dem Auto auf dem Dach schon vorgestellt. Tolle Fotos, weiter so.
    lg angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Search stories by typing keyword and hit enter to begin searching.

%d Bloggern gefällt das: